… über die besiegten einer neuen Zeit

 Produktionszeitraum: 2021

Inspiriert ist dieses Vorhaben durch die dramatische Wucht und Sprache von
Virginie Despentes: „Das Leben des Vernon Subutex“ und die irritierenden aber tief betroffen machenden
Bilder in der Verfilmung ihres „Baise Moi“ Textes, die sich am Betrachter festsaugen und -klammern.

Wie kann es gelingen, im und durch den Tanz eine vergleichsweise subtile
Kraft der Bilder in Bewegung zu erzeugen?

Über das Projekt

Meine Arbeiten beschäftigen sich häufig mit dem Thema der Theorie des Androgynen, die Frage nach dem eigenen Körper und dem „Anderen Körper“.
Aus diesem Grund faszinieren mich Portraits, die ich zunächst filmisch beginne und daraus Stücke entwickle, wie etwa mit „HELSINKI DIARIES“ in dem ich mit Gesa Piper zusammenarbeite, die mir auch in dieser Produktion, deren Arbeitstitel „…über die Besiegten einer neuen Zeit“ lautet, wichtigste Protagonistin und Kollaborateurin sein wird.

Inspiriert ist dieses Stück durch die dramatische Wucht und Sprache von Virginie Despentes: „Das Leben des Vernon Subutex“ und die irritierenden aber tief betroffen machenden Bilder in der Verfilmung ihres „Baise Moi“ Textes, die sich am Betrachter festsaugen und -klammern.

Wie kann es gelingen, im und durch den Tanz eine vergleichsweise subtile Kraft der Bilder in Bewegung zu erzeugen?

„…Der Körper endet nicht an seiner Haut, seiner optischen Grenze. Ich glaube, dass von daher auch zu begreifen ist, was der Körper des Anderen ist, wo das andere angst macht, wo die Geometrie der Beziehung entsteht, wo, meinetwegen, auch das Schlachtfeld der Begegnung entsteht. Ich denke, dass das eine Frage ist, die uns in Bezug auf den Tanz ganz zentral betrifft, die Frage nach dem eigenen Körper und seinen Grenzen….“

Johannes Odenthal im Gespräch mit Heiner Müller und Alain Neddan – „TANZ-KÖRPER-POLITIK“

Förderer & Unterstützer

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal und mit freundlicher Unterstützung von Christian Baierl – Renaissance Immobilien AG